Resteverwertung oder perfektes Party-Food? Beides!

Kennt ihr es nicht auch: Man lädt Freunde ein zum Spieleabend, Singstar-Abend (ich singe am liebsten „LSF“ von Kasabian, wer es nicht kennt, hier lang und ich empfehle die Schlager-CD, wirklich, seeehr lustig! Auch wenn’s für den Nachbar weniger lustig sein wird, wenn er mit „Ein bisschen Spaß muss sein“ beschallt wird, aber ich liebe es!). Aber zurück zum Thema: Man sollte halt außer den Chips und Soletti auch etwas „gscheites“ auftischen…Aufstriche? Das Warten auf die Gäste sieht man denen halt auch schnell an und man hat schnell eine riesige Einkaufsliste zusammen (wenn der eine zum Beispiel keinen Thunfisch mag, der andere keine Zwiebeln, wieder ein anderer keine Eier…). Schnell steht man dann in der Küche und bereitet sechs, sieben verschiedene Aufstriche vor. Und seien wir mal ehrlich: Wer bitte – der kein/e Tupperware-Berater/in ist – hat soviele Schüsseln oder Schalen daheim?! Ich nicht…

 

Deswegen habe ich vor ein paar Wochen einen gefüllten Brotkranz gebacken! Und er schmeckte super, ist einfach zu machen und von der Füllung her natürlich variabel!

 

Für den Grundteig benötigt ihr folgende Zutaten:

 

  • 500g Mehl glatt
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 5 EL Olivenöl
  • 1/4l lauwarmes Wasser

 

Das ist euer Ausgangsteig und Achtung, jetzt wird’s kompliziert: Ihr mischt einfach alle Zutaten mit euren Händen oder den Knethaken eures Mixers zusammen, bis ein glatter Teig entsteht. Ist er zu klebrig, einfach ein wenig Mehl dazu, ist er zu trocken und wird nicht richtig glatt, ein wenig Wasser dazugeben. Und nun ist der schwierige Teil auch schon vorbei ;-). Ich knete den Teig dann gerne noch ein paar Minuten mit der Hand weiter und forme ihn zu einer Kugel. In einer Schüssel lasst ihr ihn dann an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen. Nach diesen 60 Minuten sollte er ca. doppelt so groß sein.

 

Nach diesem Stündchen, in der ihr eure Füllung zusammenschneiden könnt, rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig aus. Eure Füllung gebt ihr dann auf die untere Hälfte, so wie hier:

Brotkranz

Ich habe meinen Brotkranz mit Schinken, halbierten Cocktailtomaten, Paprikastreifen, kleingeschnittenen (gekochten) Eiern (die war’n noch übrig) und Mozzarellascheiben belegt. Reingeben könnt ihr, was euch schmeckt. Ich empfehle euch nur, dass ich auch etwas „Flüssiges“ reingebt, wie zum Beispiel den Mozzarella, der beim Backen schmilzt (und dadurch „flüssiger“ wird – wenn ihr wisst, was ich meine, damit die ganze Sache nicht zu trocken wird. Sollte es euch trotzdem zu trocken geraten sein, könnt ihr Joghurt- oder Knoblauchsauce dazugeben, aber auch scharfe Salsa, wenn sie zu eurer Füllung passt (Ketchup tut’s zur Not auch 😉 ). Alternativ könnt ihr ein wenig Tomatensauce hinzufügen oder natürlich auch jeden anderen Käse, der euch schmeckt. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

 

Habt ihr eure Füllung verteilt, rollt ihr den Teig von unten nach oben ein. So habt ihr dann eine lange „Wurst„, die ihr an den Enden zusammensteckt, so dass ein Kranz entsteht. Bitte drückt die Stellen, an denen ihr euren Kranz zusammensteckt auch fest, damit eure Füllung beim Backen nicht herausquillt! Danach habe ich das Brot noch mit Rosmarin und Majoran bestreut, schmeckte auch super!

Brotkranz vor dem Backen

Habt ihr alles fertig bestreicht ihr die Oberfläche noch mit ein wenig Olivenöl und gebt den Brotkranz bei 200° ca. 40 Minuten ins Backrohr (Ober- und Unterhitze).

 

Was ihr rausbekommt ist ein dampfendes Brot, welches warm und kalt schmeckt.

 

 

img_3993

 

Brotkranz nach dem Backen

Einfach Scheiben abschneiden und euren Gästen servieren!

 

 

img_3998

 

Brotkranz essfertig

Wie gesagt, ihr könnt hineingeben was ihr wollt. Wie wäre es mit Schafkäse und Spinat? Oder Salami, Mais und Emmentaler? Oder auch Mozzarella, getrocknete Tomaten und Parmaschinken?

 

Wie würdet ihr den Brotkranz füllen? Was sind eure liebsten Party-Snacks?

 

Liebe Grüße, eure Claudschi

 

PS: Ich weiß, der Conchita Wurst-Schmäh ist schon ein wenig abgedroschen (falls ihr ihn bemerkt habt), aber ich konnte es nicht lassen 🙂