Ihr liebt Kokos? Dann habe ich genau das Richtige…

Wer Kokos und Raffaello liebt, ist heute hier genau richtig!

Wollt ihr zu Ostern auch noch schnell etwas backen, dann weiterlesen! Es gibt nämlich Raffaello-Cupcakes! Supereinfach zu machen und hervorragend im Geschmack!

 

Ihr braucht für den „Boden“ bzw. die „Muffins“ (bei mir wurden es so 10 Stück):

  • 150g Butter
  • 150g weiße Kuvertüre
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 100g Kristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker

 

Und damit es Cupcakes werden, brauchen wir natürlich ein Topping! Dazu benötigt ihr:

  • 200g Frischkäse
  • 100g Kokosraspeln
  • 2 EL Rum
  • 130g Staubzucker

 

  • Zusätzlich noch ca. 100g Kokosflocken zur Deko!

 

Und so geht ihr vor:

  1. Zuerst heizt ihr den Backofen auf 180° vor und gebt schon mal eure Papierförmchen ins Muffinblech.
  2. Habt ihr das erledigt schmelzt ihr die weiße Kuvertüre zusammen mit der Butter (dies macht ihr am besten über Wasserdampf – ich stelle immer einen kleinen Topf Wasser auf den Herd und stelle eine robuste Keramikschüssel darauf, in welche ich die Schokolade und die Butter gebe. Sobald das Wasser kocht, reduziere ich die Hitze ein wenig und rühre immer wieder durch – so schmilzt eure Schoko und die Butter schön gleichmäßig).
  3. Während dies also langsam passiert, verrührt ihr die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker. Sobald diese drei Zutaten sich schön verbunden haben, gebt ihr Löffelweise das Mehl und das Backpulver dazu.
  4. Nun sollte auch eure Schoko-Butter-Masse schon flüssig sein. Auch diese gebt ihr zu eurer Eier-Zucker-Masse und rührt es gut durch.
  5. Diese Masse füllt ihr dann in eure Muffinförmchen und backt sie ca. 20 Minuten.
  6. Sind sie fertig, lasst ihr sie gut auskühlen (WICHTIG!) und bereitet schon mal das Topping vor. (Ich habe die Muffins auf die Terrasse gestellt zum Auskühlen, nur ein Tipp, falls eurer Kühlschrank auch nicht genug Platz bietet 😉 ).
  7. Für das Topping verrührt ihr alle Zutaten (also Frischkäse, Staubzucker, Rum und Kokosflocken).
  8. Diese Masse streicht ihr nun auf eure (ausgekühlten) kleinen Muffins, sodass sie zu Cupcakes werden 🙂 . Die Kokosflocken, die ihr euch zur Deko beiseite gestellt habt, gebt ihr in eine kleine Schüssel, und stülpt die mit Topping verzierten Muffins hinein, so dass die Kokosflocken zusätzlich noch auf den Muffins (bzw. halt dem Topping) haften bleiben.

Wenn ihr wollt, könnt ihr eure Muffins noch mit Raffaello-Kugeln dekorieren, so wie ich. Ich habe auf die Raffaellos einen kleinen Klecks der Topping-Masse gegeben (da ich noch welche übrig hatte) und sie dann so mittig auf die Cupcakes gesetzt.

 

Reinbeißen ist ab jetzt erlaubt, aber leicht gekühlt schmecken die Muffins noch viel besser (sagt dann nicht, ich hätte es euch nicht gesagt 😉 ).

kokos muffins

 

IMG_4356

Was backt ihr üblicherweise zu Ostern?

Ich wünsche euch ein schönes Osterfest und hoffe, dass ihr alle eure Osternester findet 😉 .

 

Liebe Grüße.

eure Claudschi 🙂

Käsekuchen-Muffins mit Himbeeren

Ich liebe Käsekuchen! Was hab ich mich gefreut, als ich beim Merkur um die Ecke die fertigen Exquisa Käsekuchen wieder entdeckt habe! Als kleines Kind in der burgenländischen Einöde schon genossen, waren diese aber plötzlich weg vom Markt. Doch vor einigen Monaten hab ich sie wiederentdeckt…und geschmeckt haben sie wie damals! 🙂 (Ich weiß nicht, ob sie wirklich „vom Markt“ waren, oder ich sie einfach immer übersehen habe…).

Schon lange habe ich mir vorgenommen, dass ich selber einen Käsekuchen backe, doch aufgrund verschiedenster Umstände kam ich noch nie dazu (beim Shoppen ist die neu gekaufte Springform verloren gegangen oder eine Diät kam dazwischen). Doch nun habe ich es endlich geschafft! Es ist zwar kein Käsekuchen geworden, aber Käsekuchen-Muffins (die verloren gegangene Springform wurde bis dato nicht nachgekauft 🙂 ). So, starten wir los!

Ihr braucht für den Boden (für 6 Stück):

  • 150 gr. Butterkekse (ich habe Vollkornkekse genommen, man achtet ja auf die Linie 😉 )
  • 80 gr. Butter
  • 40 gr. Zucker
  • eine Prise Salz

Für den Käsekuchen-Belag:

  • 400 gr. Frischkäse (üblicherweise 2 Packungen)
  • 80 gr. Zucker
  • 3 Eigelb
  • 200 gr. Sauerrahm
  • 3 EL Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • Obst eurer Wahl

EDIT Käsekuchen in 22er Springform:
Solltet ihr keine Muffins, sondern einen „normalen“ Käsekuchen machen wollen, verdoppelt einfach die Menge der Zutaten. Außer bei den Keksen für den Boden, da reichen auch 250g. Temperatur und Backzeit bleibt natürlich gleich, macht einfach eine Stichprobe (reinstechen und wenn nix kleben bleibt, ist er durch) und verlängert eventuell um ein paar Minuten 🙂

 

1. Als ersten Schritt bitte den Backofen auf 170°  (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ihr zerbröselt dann die Butterkese (ich habe sie in den Mixer gegeben, in ein Sackerl und mit einer Flasche oÄ drüberrollen tut’s aber auch) und mischt sie mit der flüssigen Butter (kurz in die Mikrowelle), dem Zucker und der Prise Salz. Diese Masse gebt ihr dann als Boden in eure Muffinform (ein paar Millimeter reichen aus). Bitte verwendet keine Muffinförmchen, da die Käsekuchen-Masse sich nur daran anklebt. Wenn ihr das fertig habt einfach 10 Minuten in den Backofen.

 

TIPP: Verwendet am besten – wie ich – eine Silikonform, diese müsst ihr nicht einfetten und die Muffins lassen sich trotzdem nach dem Auskühlen leicht herauslösen!

 

2. Während die Muffinböden „runterkühlen“ , könnt ihr den Frischkäse, den Zucker, die Eigelb, den Sauerrahm, das Mehl, die Prise Salz und den Vanillezucker miteinander verrühren (ich habe das mit einem Stabmixer erledigt).

 

3. Auf die ausgekühlten Keksböden gebt ihr nun die Masse bis die Förmchen ca. dreiviertel voll sind. Habt ihr das erledigt könnt ihr sie 50 min. in den Ofen und euch in der Zwischenzeit ein, zwei Folgen eurer Lieblingsserie ansehen. Mir waren die Käsekuchen-Muffins nach 50 Minuten noch zu „flüssig“ und hell und habe ich die  Muffins weitere 20 Minuten im Rohr gelassen. Danach sind sie richtig schön aufgegangen, was schön aussieht, aber nach 1, 2 Minuten an der frischen Luft wieder hinfällig ist, da sie wieder „zusammenfallen“.

 

4. Als letzten Schritt die Muffins bitte unbedingt auskühlen lassen! Im Kühlschrank wird die Käsekuchen-Masse ein wenig fester als beim Auskühlen an der frischen Luft, wie ihr es lieber habt! Ich habe danach noch ein paar Himbeeren draufgegeben und die kleinen Küchlein dann mit einer Tasse Kaffee genossen.

 

Käsekuchen-Muffins

 

img_3744

 

Käsekuchen-Muffins

 

Kennt ihr diese fertigen Käsekuchen von Exquisa? Macht ihr euren Käsekuchen auch mit Boden, oder ohne?