Mhmmmmmohnkuchen mit Topfen…

Meine Oma hat mir schon desöfteren erzählt, dass man früher, wenn man zur Feldarbeit ging, den Kindern Mohn zu essen gab, damit diese schlafen bzw. „ruhig“ sind.

Das ermüdende und süchtigmachende Opium-ALkaloid Morphin wurde bei uns aber längst aus dem Milchsaft des Mohns herausgezüchtet. Es gibt also keinen Grund den Mohn aus gesundheitlichen Gründen zu meiden! 🙂

Bei uns ist besonders das Waldviertel für den Mohnanbau bekannt: sandige durchlässige Böden, warme Tage und kalte Nächte sind dort der Grund für das prächtige Gedeihen des Mohns. Ich sage nur: Waldviertler Mohnzelten! Wer, der Mohn mag, liebt sie nicht?! 🙂

Und da ich Mohn mag und auch Topfen (ich LIEBE Topfenstrudel!) habe ich mich an einem Topfenkuchen mit Mohn versucht. Er ist nicht so süß und schmeckt am besten gekühlt. Und er hat sogar zwei Testern geschmeckt, die eigentlich gar nicht solche Kuchentiger, vorallem wenn diese mit Topfen gebacken werden, sind. Und los geht’s:

Ihr braucht dazu (für eine Form von 20cm, ca. 6 cm hoch):

 

  • 40 ml Milch,
  • 40 g gemahlener Mohn,
  • etwas geriebene Schale einer Zitrone,
  • 3 Eier,
  • 1 Stk. Vanilleschote,
  • 80 Zucker,
  • 700 g Magertopfen
  • 1 Pkg. Vanillepuddingpulver

 

1. Backrohr auf 160° vorheizen.

2. Zuallererst habe ich die Milch in der Mikrowelle kurz erhitzt. In diese gebt ihr dann den Mohn und die Zitronenschale und dann ca. 10 Minuten aufquellen lassen.

3. In der Zwischenzeit trennt ihr die 3 Eier. Den Dotter verrührt ihr mit dem Zucker und der Vanilleschote, bis es eine cremige Konsistenz erreicht. Sobald ihr diese erreicht habt, rührt ihr den Topfen und das Vanillepuddingpulver ein.

4. Das Eiklar schlagt ihr zu steifem Schnee und hebt ihr dann vorsichtig unter die Ei-Topfenmasse (Achtung: unterheben ist nicht einfach nur „reinrühren“, sondern ein vorsichtiges Rühren. Die Masse soll „mehr“ werden, luftigter. Am besten macht ihr das mit einem Schneebesen oder einem Kochlöffen mit einem Loch drin). Ca. fünf Esslöffel dieser Masse verrührt ihr dann mit dem Mohn.

5. Die gesamte Masse (die ohne Mohn) füllt ihr dann in eure Form (ausfetten nicht vergessen!). Die Mohnmasse verteilt ihr dann darauf. (Ihr könnt hier auch mit einer Gabel oÄ ein Muster ziehen, wie ihr wollt).

6. Im vorgeheizten Backrohr sollte der Kuchen dann nach ca. 45 Min. fertig sein. Ich steche zur Sicherheit mit einem Stäbchen rein (Spieß, chinesische Essstäbchen oder eine Stricknadel tut’s auch), klebt noch viel Teig dran lasse ich ihn noch ein paar Minuten länger im Rohr.

 

img_3810

 

Topfen-Mohnkuchen

 

Wie gesagt, gekühlt schmeckt er am besten, ihr könnt ihn aber auch warm genießen.

Was ist euer Lieblingsgericht mit Mohn?
Kennt ihr auch von euren Großeltern ähnliche Geschichten über Mohn, wie ich?

 

Liebe Grüße, Claudia

2 Gedanken zu „Mhmmmmmohnkuchen mit Topfen…“

    1. Ich hoffe bei euch klappts dann gleich beim ersten Versuch! Ich hab nämlich einen Tag zuvor die ml und dl falsch umgerechnet (jaja, dass ich kein Mathegenie bin, wird mir immer wieder bewusst 🙂 ) und hatte dann eher Topfenmohnsuppe 🙂

      Meine bessere Hälfte hats aber trotzdem genossen und brav mit Suppenbesteck gelöffelt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.