Ein Rezept für einen Regentag im Sommer – gefüllte Zucchini

Beim Einkauf von Lebensmitteln – egal ob Obst oder Gemüse – sollte man immer darauf achten, dass man saisonale Produkte kauft. Sei es nun der leuchtend orange Hokkaido-Kürbis im Herbst oder die fleischig-fruchtigen Tomaten (Paradeiser!)  im Sommer.

Zusätzlich sollte man darauf achten, dass man nicht nur saisonal, sondern auch regional einkauft. Das klingt jetzt alles ein wenig langweilig, bringt auf Dauer aber viel. Wieso sollte man die heimischen Bauern nicht unterstützen, in dem man ihre Waren kauft? Ist es wirklich notwendig, dass man im Dezember Erdbeeren aus Spanien kauft, nur um sie dann püriert in einen Shake zu werfen?

Unserer Gesellschaft geht es so gut, dass wir das ganze Jahr über alle möglichen Obst- und Gemüsesorten verfügen können, weshalb viele Menschen gar nicht mehr wissen, wann Paprika, Gurken, Äpfel oder Spinat geerntet werden.

Natürlich kann und will man nicht auf alles verzichten, was einem täglich so schön drapiert und poliert im Geschäft angeboten wird, aber sollten wir uns doch bewusst werden, dass sich der Import von Obst und Gemüse nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Umwelt, unsere heimischen Bauern und auch auf den Geschmack auswirkt.

Informiert euch doch mal im Internet – es gibt unzählige Webseiten, die euch einen (kostenlosen) Saisonkalender anbieten. Und überlegt bitte beim nächsten Einkauf, ob ihr das Obst/Gemüse kaufen wollt, welches bereits Stunden im LKW verbracht hat, oder ob ihr nicht lieber das nehmt, das Stunden zuvor noch auf dem Feld/Baum/Strauch/… war.

Und außerdem: regional und saisonal zu kochen ist natürlich auch eine neue Inspirationsquelle für eure Rezepte!

 

Deswegen möchte ich euch heute mein Schlechtwetter-Rezept zeigen! Der Wetterbericht hat es schon vorausgesagt: REGEN! Nach einem angenehm heißen Wochenende nun die Abkühlung und grauer Himmel. Wir haben am Wochenende natürlich wieder gegrillt und es wurde fleißig Steak, Hühnerbrust und natürlich auch Gemüse geschlemmt. Genau deswegen hatte ich noch zwei riesige Zucchinis im Kühlschrank – die für Gemüsespieße einfach viel zu groß waren. Da kam mir sofort die Idee, dass ich sie füllen könnte – und womit? Natürlich mit Fleisch! Und Tomaten. Und Zwiebel. Und Käse.

Echt lecker, kohlenhydratarm und genau das Richtige, bei diesem Wetter!

 

Ihr braucht dazu:

  • 2 große Zucchinis
  • ca. 250g Faschiertes (ich habe Rind verwendet)
  • 2-3 Gemüsezwiebeln (klein geschnitten)
  • 2 Knollen Knoblauch (kleingehackt)
  • 2-3 Dosen Tomaten
  • Streukäse oder Schafkäse (welcher euch besser schmeckt)
  • Salz, Pfeffer, Öl zum Anbraten
  • italienische Kräuter nach Belieben

 

Und so bereitet ihr sie zu:

  1. Zuerst halbiert ihr die Zucchinis der Länge nach und höhlt sie aus (am besten funktioniert dies mit einem Löffel, indem ihr einfach dass Innere „Fruchtfleisch“ herauskratzt – gebt dies in eine Schüssel).
  2. Da Zucchinis auch sehr viel Wasser enthalten, salze ich die Zucchini-Schiffchen danach, damit das enthaltene Wasser heraustritt. (Wir tupfen dies später ab). Gebt euer ausgehöhltes Gemüse nun in eine Auflaufform.
  3. Nun geht es an die Füllung! Hierfür schneidet ihr eure Zwiebeln klein und röstet sie in ein wenig Öl an. Sind sie glasig gebt ihr das Zucchini-Innere und den kleingehackten Knoblauch dazu und lasst es ein paar Minuten unter ständigem Rühren mitbraten. (Der Knoblauch wird erst nachher dazugegeben, weil er wenn er länger brät und braun wird, leider auch bitter wird!).
  4. Ist alles gut angebraten gebt ihr es in eine Schüssel, damit ihr wieder Platz in eurem Topf habt, denn jetzt wird das Faschierte angebraten, bis es schön krümelig ist. Habt ihr das geschafft mischt ihr die Zucchini-Zwiebel-Masse dazu. Dosentomaten draufgeben, damit eine Bolognese-ähnliche Sauce entsteht und auf mittlerer Stufe weiter einkochen lassen (ca. 30 Min.).  Nun wäre auch der richtige Zeitpunkt euer Backrohr vorzuheizen: 180° Ober- und Unterhitze bitteschön! 🙂
  5. Salzen, pfeffern und die Kräuter nicht vergessen!
  6. Habt ihr eure Sauce abgeschmeckt und ist diese ein wenig eingekocht, könnt ihr eure Zucchini-Schiffchen trockentupfen. Ihr werdet staunen, wie viel Flüssigkeit ihr abtupft:
    zucchini wasser
  7. Danach füllt ihr eure Masse in die Zucchinis, streut Käse oder kleingehackten Schafkäse darauf (ich finde, dass Schafkäse viel besser passt!) und ab ins Rohr!
  8. Nach ca. 20 Minuten im Rohr sollten eure Zucchinis weich, der Käse geschmolzen und euer Hunger groß genug sein! 😉 Verbrennt euch aber nicht den Mund! (Ist mir natürlich passiert! 😀 )

IMG_4648

zuchini vor und danach

Was esst ihr im Sommer, wenn plötzlich eine paar Tage Abkühlung angesagt ist?

Liebe Grüße, eure Claudschi

 

Mehr aus dem Topf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*